B-Team zu Gast auf dem Weinberg Zesch

Heute haben wir den Weinberg Zesch e. V.  besucht. Dort durften wir eine kurze Führung über den Weinberg begleiten und haben mit dem Landtagsabgeordneten Carsten Preuß und Jörg Wanke von der Bürgerinitiative „Zossen zeigt Gesicht“ unter anderem über die Entwicklung des Rechtsextremismus in Zossen gesprochen.

Nach einem entspannten Frühstück in unserer ersten Unterkunft fuhren wir ganz entspannt nach Zossen, auf den Weinberg Zesch.
Das Wetter spielte mit und so machten wir einen schönen Waldspaziergang vom Parkplatz zum Weinberg.
Dort trafen wir im Rahmen der Brandenburger Landpartie auf Carsten Preuß (MdL) und Jörg Wanke vom Verein „Zossen zeigt Gesicht e.V.“.
Wir genossen die Aussicht vom Weinberg und ließen uns von den beiden Männern die Anlage erklären. Sie sprachen mit uns über die Gründung des Vereins zum Erhalt des Weinberges und weihten uns in etliche Winzergeheimnisse ein. Das war für uns alle eine spannende Erfahrung.

Anschließend an unser Gespräch auf der Spitze des Weinbergs, machten wir uns auf den Weg zum Fuß des Berges. Währenddessen wurden uns weitere Details zum Weinanbau und Schädlingen erklärt. Am Fuß des Weinberges kam dann der Bürgerverein „Zossen zeigt Gesicht“ zur Sprache. Der Verein wurde 2010 nach drei rechtsextremen Vorfällen in Zossen gegründet. So wollte im November 2009 ein Zossener Internetcafé-Betreiber, vor seinem Haus die Verlegung von „Stolpersteinen“ zur Erinnerung an die einstigen Bewohner, die jüdische Familie Weinberg, verhindern. Im Dezember störten Neonazis auf dem Marktplatz eine Gedenkkundgebung für Zossener Juden, die in der Nazizeit vertrieben wurden und umkamen. Am Holocaust-Gedenktag im Januar 2010 veranstalteten die so genannten „Freien Kräfte TF“ eine Demonstration auf dem Marktplatz. Als Reaktion darauf wurde schließlich von Zossener Engagierten das Bündnis „Zossen zeigt Gesicht e.V.“ gegründet.
Das Bündnis engagiert sich seitdem gegen Rechtsextremismus und für ein buntes, tolerantes und offenes Zossen. Das Gespräch mit Herrn Preuß und Herrn Wanke war für uns alle sehr interessant und informativ.

Begleitet wurden wir während es gesamten Vormittags von einem Kamerateam vom RBB. Der Journalist, Peter Huth, drehte einen Beitrag über uns für die Sendung „RBB Brandenburg aktuell“.
Nachdem die Dreharbeiten abgeschlossen waren ging es für uns weiter zum Sprechcafé nach Königs Wusterhausen.

Autor TimTimVeröffentlicht am Kategorien 2018,B-Team