B-Team zu Gast im Bürgerhaus Königs Wusterhausen

In Königs Wusterhausen haben wir uns im Bürgerhaus gemeinsam mit dem Bürgermeister Swen Ennullat, dem Sachgebietsleiter für Bürgerservice und Ordnungsrecht Kay Kutschbach, Geflüchteten des örtlichen Sprechcafés und Verantwortlichen aus der Verwaltung und Zivilgesellschaft bei einer Ausstellung ausgetauscht. Nach zahlreichen interessanten Gesprächen und Eindrücken verlassen wir nun Königs Wusterhausen und machen uns auf den Weg nach Groß Köris.

Am zweiten Tag waren wir zu Gast im Bürgerhaus “Hanns Eisler” in Königs Wusterhausen. Gemeinsam mit dem Bürgermeister Swen Ennullat, Geflüchteten des örtlichen Sprechcafés sowie mit Verantwortlichen aus der Verwaltung und Zivilgesellschaft betrachteten wir die Ausstellung „Kunsterzieher stellen vor“ des Paul-Gerhardt-Gymnasiums Lübben. Die Schüler*innen des Abiturjahrgangs 2018 setzten sich mit dem Thema Heimat auseinander, insbesondere mit Fragen wie: Wer sind WIR? Was ist unser HIER? Was ist UNSERE Heimat? DIe Ausstellung wird vom Kulturbund Dahme-Spreewald e.V. begleitet unter dem Jahresthema „WIR von HIER- dahmeART.“

In den zahlreichen Einzelgesprächen haben wir viele Eindrücke über die gemeinsamen Integrationsbemühungen der Stadtverwaltung und der aktiven Zivilgesellschaft in Königs Wusterhausen. Im Interview berichtete Sachgebietsleiter für Bürgerservice und Ordnungsrecht Kay Kutschbach über die vielfältigen Aktivitäten und Projekte der Stadt. Königs Wusterhausen ist bereits seit 2011 Kooperationspartner des Toleranten Brandenburgs und haben in diesem Rahmen zahlreiche Projekte zur Demokratieförderung, Drogenprävention und Integration umgesetzt.

Persönlich wünscht sich Kay Kutschbach für die nächsten 20 Jahre Tolerantes Brandenburg eine weiterhin enge Zusammenarbeit, ähnlich wie die letzten sieben Jahre.
Denn diese Zusammenarbeit hilft allen Beteiligten. Und das finde ich ebenfalls wünschenswert.

Autor TimTimVeröffentlicht am Kategorien 2018,B-Team