Opferperspektive in Brandenburg an der Havel

In Brandenburg an der Havel traf die B-Team-Tour den Opferperspektive e.V. Der Verein kümmert sich um Opfer rechter Gewalt im Land Brandenburg und hat dafür zwei Beratungsteams, die recherchieren und Hilfe anbieten.

Sei es Rechtshilfe, Zukunftsberatung oder psychologischer Beistand: Der Verein bietet viele Möglichkeiten an, damit betroffene Menschen nicht allein bleiben. Die Initiative hat im Jahr 2017 über 170 Fälle rechter Gewalt registriert. Ebenso gibt es Broschüren für den akuten Fall oder über rechte Einschüchterungsstrategien. Im gesamten Bundesgebiet gab es seit 1990 rund 200, in Brandenburg rund 20 Tote aufgrund von rechter Gewalt, auch dazu hat die Opferperspektive eine Wanderausstellung.

Die Stadt Brandenburg war in den 90er Jahren eine Hochburg rechtsextremer Gewalt. Im Jahr 1996 wurde der junge Punk Sven Beuter in einer Februarnacht von einem Neonazi ermordet. Mehr zu der schrecklichen Tat kann hier nachgelesen werden.