Tag 6 – Lübbenau | Lugau | Senftenberg | Lichterfeld

Nachdem unser Gepäck wieder in die beiden Autos verstaut waren, starteten wir, den Sonnenaufgang im Rücken, nach Lübbenau zum Paul – Fahlisch – Gymnasium. Dort absolvierten wir einen 90-minütigen Workshop sowie einen Schulhofstand, der aufgrund des Windes fast über den gesamten Schulhof flog. Aber nicht nur wir waren zu Besuch am Gymnasium, auch eine Reporterin des Radiosenders Antenne Brandenburg kam, um ein Interview über Hate-Speech und Fake-News aufzunehmen.

Anschließend fuhren wir zur Touristenstation Lugau bei Doberlug-Kirchhain, wo wir von der Leiterin Frau Hapich herumgeführt wurden. Die Touristenstation Lugau ist ein Begegnungszentrum des Arbeitslosenverband Deutschland mit integrierter Herberge für mehr als 37 Gäste. Während der Schulferien werden Feriencamps für Kinder aus einkommensschwachen Familien und Kinder von Geflüchteten organisiert. Für 120€ können die Kinder eine Woche gemeinsam in der Touristenstation leben und Ausflüge in die nähere Umgebung machen. Neben der Feriencamps gibt es täglich ein gemeinsames Mittagessen für Senioren. Dazu gibt es weitere Angebote für Kinder, wie zum Beispiel eine Tanzgruppe oder Kurse zur Verkehrserziehung.

Im Garten gibt es einige Nutzbeete, ein Volleyballfeld, ein Trampolin und ein Insektenhotel. Die Idee hinter der Touristenstation ist es alte und junge Menschen zusammen zubringen.

Die Mitarbeiter_innen, viele von Ihnen in Wiedereingliederungsmaßnahmen der Agentur für Arbeit, kümmern sich auf liebevolle Art und Weise um das Begegnungszentrum und nehmen ihre Aufgaben sehr ernst. Wir alle waren berührt von dem Engagement der Mitarbeiter_innen und der Arbeit, die sie in ‚ihr‘ Projekt stecken.

Nach unserer Hausführung in Lugau fuhren wir nach Senftenberg. Dort sollten wir neben dem Schlossparkcenter unseren Stand aufbauen. Als wir so durch das Schlossparkcenter liefen, hörten wir auf einmal undeutlich die Worte „B-Team“ und „Fake-News“. Zufälligerweise hörten wir über die Lautsprecher im Center unseren Radiobeitrag auf Antenne Brandenburg!

Die Ernüchterung folgte jedoch nur wenig später. Aufgrund des kalten, nassen und windigen Wetters kam kaum jemand an unseren Stand oder hatte Zeit für ein Gespräch über Hate-Speech. Unmotiviert und müde bauten wir den Stand wieder ab und fuhren weiter zum vierten Termin des Tages nach Lichterfeld. Dort trafen wir den Landrat des Landkreises Elbe-Elster, Christian Heinrich-Jaschinski (CDU), zu einem Fototermin.

Anschließend machten wir uns auf den Weg zu unserer heutigen Übernachtungsmöglichkeit im KiEZ Hölzerner See.