TAG 5 – Cottbus | Forst (Lausitz)

Aufgrund eines sehr langen Weges (natürlich mit Umleitungen) zur ersten Station des Tages musste unser Frühstück ausfallen. Stattdessen machten wir uns bereits um 05:55 Uhr auf dem Weg.

Heute Morgen fand unser erster 90-minütiger Workshop in der Theodor-Fontane-Gesamtschule in Cottbus statt. Dabei hatten die Schülerinnen und Schüler das erste Mal die Chance ihre Ideen zur Bekämpfung von Hate Speech und zur Erkennung von Fake News detaillierter auszuarbeiten. Dabei trugen die Schüler_innen viele spannende Ideen zusammen. Zum Erkennen von Fake News erstellten die Jugendlichen zum Beispiel eine eigene Vorgehensweise. Das Ziel der Workshopteilnehmer war dabei vor allem Strafen für das Verbreiten von Falschmeldungen anzusetzen und Urhebern den Zugriff zu ihren Accounts zu verwehren. Um auf das Thema aufmerksam zumachen sollen Plakate in den Schulen aufgehängt werden, auch ein Flashmob wäre für die 10. Klässler vorstellbar.

Zum Thema Hate Speech gab es etwas andere Ansätze: die Grundidee der Schüler_innen ist es bekannte und erfolgreiche Youtuber auf das Phänomen Hate Speech aufmerksam zumachen und sie um Unterstützung zu bitten. So würden auch viele andere Leute im Alter von 12-18 Jahren auf das Thema aufmerksam werden.

Die Klasse war sehr aufmerksam und interessiert. Dadurch hatten auch wir großen Spaß.
Unser Schulhofstand erfreute sich heute großer Beliebtheit. Besonders unsere Buttons wurden uns buchstäblich aus den Händen gerissen.
Nach einer kurzen Frühstückspause stand unser Termin beim Landrat des Landkreises Spree-Neiße, Harald Altekrüger, in Forst auf dem Programm. Herr Altekrüger zeigte sich sehr interessiert an unserer Tour und wünschte uns viel Spaß und Erfolg in seinem Landkreis.
Zurück in Cottbus begannen wir trotz leichtem Nieselregen mit dem Aufbau unseres Standes und des Pavillons. Obwohl wir zu Anfang leichte Platz- und Stromproblem hatten, bauten wir auch unseren Würfel auf. Das erwies sich jedoch bereits einige Minuten später als absolute Fehlentscheidung. Als ein etwas stärkerer Wind einsetzte begrub der Würfel, obwohl er angebunden war, fast unseren Stand unter sich. Daraufhin mussten wir den Würfel mit vereinten Kräften wieder abbauen. Dabei kamen uns einige Lokalpolitiker zur Hilfe, die sich zuvor an unserer Fotokampagne beteiligt hatten. Unter anderem schaute der Oberbürgermeister Holger Kelch ( CDU) vorbei genau so wie Birgit Kaufhold (Die Linke), Matthias Loehr (Die Linke) und Ulrich Freese (SPD).
Unser Tag endete mit einem großen Erfolgserlebnis: die ersten 100 Bilder unserer Kampagne sind online!