Tag 9: Zwischenstopp in Königs-Wusterhausen und Besuch des Lamahofs in Mittenwalde

Am Nachmittag hat unsere Tour uns auf den Bahnhofsvorplatz von Königs-Wusterhausen geführt. Dort haben wir mit einem Infostand Menschen auf die Wahl aufmerksam gemacht und Gespräche geführt. Als Unterstützung dabei haben uns Swen Ennullat (Bürgermeister Königs-Wusterhausen), Ursula Nonnenmacher (Spitzenkandidatin Bündnis 90 Die Grünen), Karsten Saß (Dezernent für Soziales, Jugend, Gesundheit und Kultur) und Kay Kutschbach (Arbeitsgruppe Präventionsrat) besucht. Vielen Dank dafür!

In Anschluss daran gab es einen für uns besonderen Termin. Wir sind zu Europas größter Lamaherde auf dem Märkischen Lamahof in Mittenwalde gefahren. Dort hat uns die Besitzerin Anita Selig-Smith begleitet. Wir hatten die Möglichkeit, einige von den rund 50 Tieren zu streicheln und zu füttern. Auf unserer Tour werden wir von unserem Maskottchen Wa(h)lter dem Lama begleitet, welcher für uns den elementaren Wert einer Gesellschaft ,Zusammenhalt‘ symbolisiert.
Lamas gibt es seit ca. 20 Jahren in Brandenburg und mittlerweile sind sie gut dort angekommen. Flauschig und freundlich sind sie ein Teil und werden, ursprünglich aus Südamerika kommend, in die Arme von vielen Menschen geschlossen. Mit ihrer beruhigenden Art werden die Tiere sogar für Therapien eingesetzt. Wa(h)lter war froh, mit seinesgleichen die Zeit verbringen und wir beeindruckt von den Tieren.
Mit viel neuem Wissen über Lamas und Alpakas geht es für uns weiter zur nächsten Station.

Im Gedächtnis bleibt eins: Wir spucken auf Extremismus!