Tour 2019

Anlässlich der Landtagswahl in Brandenburg am 1. September werden wir mit der B-Team-Tour 2019 gezielt junge Menschen ansprechen, möchten sie motivieren sich einzubringen und wählen zu gehen – für ein weltoffenes Brandenburg!

Wir, ein Team aus sieben engagierten jungen Menschen, fahren für zwei Wochen vom 19. August bis 1. September 2019 mit einem Tour-Mobil durch ganz Brandenburg und werben öffentlichkeitswirksam für die Teilnahme an der Landtagswahl. Morgens besuchen wir mit einem eigenen Workshop-Konzept Schulen, am Nachmittag machen wir mit spannenden Aktionen auf die Landtagswahl aufmerksam. Dabei werden wir Station in allen Landkreisen und kreisfreien Städten machen. Hier und auf facebook und Instagram werden wir über unsere Tour berichten.

Die B-Team-Tour 2019 findet in Kooperation mit der Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“ statt, Träger ist der gemeinnützige und überparteiliche Verein Kumulus e.V.


B-Team Tourplan 2019 – Download


Tag 1 - Montag, 19. August 2019 | Potsdam

10:00-12:00 Uhr, Das B-Team besucht die Veranstaltung „Jugend debattiert mit Spitzenkandidaten“ im Landtag Brandenburg
12:00 – 13:00 Uhr, Gemeinsame Foto-Aktion und Verabschiedung des B-Teams vor dem Landtag Brandenburg


Tag 1 - Montag, 19. August 2019 | Brandenburg an der Havel

16:30 – 18:00 Uhr, Besuch beim THW in Brandenburg (Havel)


Tag 2 - Dienstag, 20. August 2019 | Nauen

10:00 – 11:35 Uhr, Schulworkshop am Leonardo-da-Vinci Campus Nauen


Tag 2 - Dienstag, 20. August 2019 | Rathenow

18:00 – 21:00 Uhr, Besuch der Theateraufführung „Der alte Mann und die Zeit“ im Rahmen der Haveltournee des Theaterschiffs Potsdam mit anschließender Diskussion und Konzert


Tag 3 - Mittwoch, 21. August 2019 | Pritzwalk

08:55 – 10:15 Uhr, Schulworkshop an der Freiherr-von-Rochow-Schule

12:00 – 14:00 Uhr, Das B-Team macht Station am Rathaus Pritzwalk


Tag 3 - Mittwoch, 21. August 2019 | Wittstock/Dosse

15:00 – 16:30 Uhr, Gemeinsames Backen, Verteilen und Naschen von schmackhaften „Wahlkreuzen“ im Jugendclub C60

17:00 – 19:00 Uhr, Besuch einer Diskussionsveranstaltung mit den DirektkandidatInnen zur Landtagswahl im Rathaus


Tag 4 - Donnerstag, 22. August 2019 | Neuruppin

09:50 – 11:20 Uhr, Schulworkshop am Oberstufenzentrum Ostprignitz-Ruppin
12:30 – 14:00 Uhr, Das B-Team macht Station am Schulplatz Neuruppin


Tag 4 - Donnerstag, 22. August 2019 | Gransee

16:00 – 18:30 Uhr, Fallschirm-Sprung in Wahlkreuz


Tag 5 - Freitag, 23. August 2019 | Prenzlau

07:30 – 09:00 Uhr, Schulworkshop am Oberstufenzentrum Uckermark


Tag 5 - Freitag, 23. August 2019 | Crussow

12:00 – 14:00 Uhr, Besuch des Jugendlandhofs Crussow und Führung durch die Imkerei


Tag 6 - Samstag, 24. August 2019 | Buckow (Märkische Schweiz)

15:00 – 21:00 Uhr, Besuch beim Straßentheaterfest: „Tag der deutschen Einsicht“ und Teilnahme am Thementisch


Tag 6 - Samstag, 24. August 2019 | Grünheide (Mark)

12:00 – ca. 16:30 Uhr, Besuch des Fests anlässlich des 50. jährigen Jubiläums der Kienbaumer Jugendfeuerwehr


Tag 7 - Sonntag, 25. August 2019 | Klandorf

10:00 – 13:30 Uhr,  Teilnahme an der bunten Tafel des Schorfheidefrühstücks 2019


Tag 7 - Sonntag, 25. August 2019 | Frankfurt (Oder)

16:00 – 18:00 Uhr, Stand Up Paddeling auf dem Helenesee in Frankfurt (Oder)


Tag 8 - Montag, 26. August 2019 | Cottbus

07:30 – 11:00 Uhr, Schulworkshop am Oberstufenzentrum Cottbus

15:00 – 16:00 Uhr, Kahnfahrt auf der Cottbusser Spree


Tag 9 - Dienstag, 27. August 2019 | Königs-Wusterhausen

Vormittag, Schulworkshop an der Europaschule Oberschule Johann-Gottfried-Herder mit dem Wahl-O-Mat zum Aufkleben

14:00 – 16:00 Uhr, Das B-Team macht Station auf dem Wochenmarkt in Königs-Wusterhausen


Tag 9 - Dienstag, 27. August 2019 | Schenkendorf (Mittenwalde)

17:00 – 19:00 Uhr, Besuch des Märkischen Lamahofs – das B-Team ist auf Du-und-Du mit Lama und Alpaka


Tag 10 - Mittwoch, 28. August 2019 | Lübbenau

10:00-12:00 Uhr, Schulworkshop an der Beruflichen Schule der Arbeiterwohlfahrt
13:00 – 14:00 Uhr, Das B-Team macht Station am Rathaus Lübbenau


Tag 10 - Mittwoch, 28. August 2019 | Burg (Spreewald)

16:00-17:00 Uhr, Das B-Team geht Bogenschießen ganz nach dem Motto „Triff die richtige Entscheidung: Geh Wählen!“


Tag 11 - Donnerstag, 29. August 2019 | Elsterwerda

07:45 – 09:15 Uhr, Schulworkshop am Elsterschloss-Gymnasium Elsterwerda

15:00 – 17:00 Uhr, Gemeinsames Grillen bei Freiraum e.V.


Tag 12 - Freitag, 30. August 2019 | Zossen

10:05 – 11:35 Uhr, Schulworkshop an der Geschwister-Scholl-Schule


Tag 12 - Freitag, 30. August 2019 | Dahlewitz (Blankenfelde-Mahlow)

13:00 – 15:00 Uhr, Gemeinsame Teamaktionen und Grillen mit Jugendlichen vor Ort


Tag 13 - Samstag, 31. August 2019 | Oranienburg

11:00 – 13:00 Uhr, Das B-Team macht Station in Oranienburg


Tag 13 - Samstag, 31. August 2019 | Werder (Havel)

15:00 – 20:00 Uhr, Besuch und Stand bei der Veranstaltung „Weltoffenes Werder“


Tag 14 - Sonntag, 1. September 2019 | Potsdam

11:00 – 12:00 Uhr, Das B-Team geht wählen!

12:30 – 17:00 Uhr, Wahlcountdown in der Potsdamer Innenstadt

17:00 – 22:00 Uhr, Rückkehr zum Landtag Brandenburg, nach Möglichkeit ab 18:00 Uhr Besuch von Wahlpartys der aktuell im Landtag Brandenburg in Fraktionsstärke vertretenen Parteien


Tag 1: Besuch beim THW Brandenburg (Havel)

Nachdem uns die Landtagspräsidentin Britta Stark und die Spitzenkandidaten der am 1. September antretenden Parteien im Landtag verabschiedet haben ging es endlich richtig los. Voll motiviert erreichten wir unser erstes Tourziel, Brandenburg an der Havel. Vor Ort trafen wir einen langjährigen Kooperationspartner des Toleranten Brandenburg, das Technische Hilfswerk.

Schon als wir auf das Gelände fuhren, konnten wir den umfangreichen Fuhrpark begutachten. Nachdem uns das Team des THW Brandenburgs freundlich begrüßte, durften wir bei einer spannenden Führung erleben, was ein Kamerad beim THW leisten muss. Das bisherige Highlight der Tour: Wir durften die Sirene eines Einsatzfahrzeugs betätigen. Juhu!

Wir hatten viele Fragen. Über gefährliche Einsätze, riesige Fahrzeuge und die Gemeinschaft beim THW. Die ist nämlich „das Herzstück“, wie uns ein Kamerad des Teams erzählte. Gemeinschaftsabenden und Fortbildungen sind fester Bestandteil des Vereinslebens.

Was viele nicht wissen: Alle Kameraden des THWs arbeiten freiwillig und sind somit Teil eines großen ehrenamtlichen Netzwerkes in ganz Brandenburg. Mit ihrer Arbeit leisten sie einen großen Beitrag für gesellschaftlichen Zusammenhalt und retten ganz nebenbei Menschenleben.

Ganz ehrlich, ich kannte das THW nur von Berichterstattungen über Hochwasser. Innerhalb einer Stunde konnten mich die vielen ehrenamtlichen Kamerad/innen in Brandenburg für ihre Arbeit begeistern, bei der es um viel mehr geht als es zu zunächst scheint.


Tag 2: Zu Land und zu Wasser

Heute Abend war der letzte Termin des Tages der Besuch des „Theaterschiffs Potsdam“ im Zuge der „Havel Tournee für ein Tolerantes Brandenburg“, ein Projekt, gefördert von der Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“ und dem „Bündnis für Brandenburg“. Gemeinsam mit den Veranstalter*innen, diversen Schaulustigen, dem Chef der Staatskanzlei Martin Gorholt, sowie Vertretern des Toleranten Brandenburgs, wurde uns zum Abschluss des Tages noch das interaktive Theaterstück „Der alte Mann und die Zeit“ dargeboten.

Dabei wurden im Ambiente der Havel und all ihrer gesammelten Zeitzeugnisse die Abschnitte der deutschen Geschichte von Neuem aus einem anderen Blickwinkel thematisiert. Es wurde zu einer geistigen Rundtour auf den Schifffahrtswegen des Berliner Umlandes geladen.

Zentral waren die Zeit der Schreckensherrschaft zwischen 1933 und 45, der Unrechtsstaat der DDR, sowie das Erstarken rechter gesellschaftlicher Züge in unsereiner Tagen, die in der Gesamtheit sehr fluid anmuteten. Diese aber bildeten zugleich auch den Rahmen der Vorführung. Visualisiert durch lediglich einen einzigen Schauspieler, der in Gestalt eines in der dritten Generation tätigen Lastenschiffers, der durch das Stück führte. So wurden, bemessen an den Erinnerungen und den eigenen Erfahrungen der Figur des Seemanns, die Zeitzeugnisse eines Menschenlebens bis heute besprochen. Die gravierenden Einschnitte bzw. eigene innere Auseinandersetzung waren die Folge. Dies geschah nicht nur unter Deck, sondern leitete alle Beteiligen auch zurück auf das Deck des alten Eisbrechers, wobei sich der Schauspieler nicht einmal von unangebrachten Zwischenrufen von der nahegelegenen Brücke irritieren ließ, sondern sie just mit in das Stück aufnahm.

Es schloss sich eine geöffnete Podiumsdiskussion mit der Initiatorin des Stücks, mit dem Chef der Staatskanzlei, Martin Gorholt, sowie dem Darsteller an. Das Augenmerk lenkten die Teilnehmenden auf die Vergangenheit und Aufarbeitung der DDR in Korrelation mit der politischen Dimension der Geschehnisse des Mauerfalls und besprachen sie es im Lichte der aktuellen politischen Lage, da diese den überwiegenden Besuchenden der Veranstaltung aus der eigenen Historie noch präsent ist. So ist beispielhaft das „Gefühl des abgehängt Seins“ oder der Kampf für Freiheit auf allen zivilgesellschaftlichen Ebenen exemplarisch für die Diskussion zu nennen. Der Ausklang des Abends wurde von dem musikalischen Duo „Mara und der Rausch“eingeläutet und entließ alle in einer gleichen harmonischen Weise, ebenso wie es begonnen hatte.


Tag 3: Zu Besuch im Jugendclub c60 und beim Wahltalk im Rathaus Wittstock

Nach einem ereignisreichen Nachmittag in Pritzwalk ging es für uns für zwei spannende Termine nach Wittstock/Dosse. Unsere erste Station war der Jugendclub c60 in einem Wittstocker Wohngebiet. Doch dort wird der Club nicht mehr lange zu finden sein. In etwa einem halben Jahr gehts in neue Räumlichkeiten im alten Wasserturm in der Nähe des Bahnhofs. Eine deutliche Standortverbesserung also!

Die Leiterin Anette Klumb zeigte uns die momentanen Räume mit dem dazugehörigen Equipment: Von Tischtennis über Dart und Billard bis zu einer vollständig ausgestatteten Küche. Trotzdem fehle es noch an Fördergeldern für konkrete Projekte, bessere Konditionen für die Stellen und zusätzlichen angeboten auch für Jugendliche über 14 Jahren. Es gab also viel Schönes aber auch einiges Verbesserungswürdigeres zu sehen.

Als nächster und letzter Termin des heutigen Tages stand der Besuch einer Debatte der Spitzenkandidat*innen im Wittstocker Rathaus an. Anlass gegeben hat die u18-Wahl und folglich bestand das Publikum aus Schüler*innen der Umgebung. Teilgenommen haben die Kandidat *innen der CDU,SPD, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, Freie Wähler und FDP. Der Kandidat der AfD war auch eingeladen, sagte die Veranstaltung aber ab.

Es folgten interessante Diskussionen rund um das Thema Jugendbeteiligung. Konsens war, dass es sehr wichtig sei, die Jugendlichen in den politischen Entscheidungsprozess mit einzubeziehen. Etwas kontroverser wurde es bei der Frage, wie die Landflucht aufgehalten werden könne. Die vorherrschenden Ideen waren: Ausbau der Mobilität, Schaffung von mehr Freizeit und Kulturangeboten und auch Ausbau des Wirtschaftsstandortes.

Schlussendlich ist es wichtig, junge Menschen einzubeziehen und ihnen auch zuzuhören. Wir sind uns auch einig geworden, dass dementsprechend ein anderes Format für einen Schüler*innendialog geeigneter wäre. Nach zwei Stunden Diskussion und Austausch hieß es für uns Feierabend für heute.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden und freuen uns auf einen neuen, ereignisreichen Tag morgen.
Bis dahin, macht es gut!


Tag 4: Workshop in Neuruppin

Vierter Tag. Dritte Schule. Heute machten wir Halt in Neuruppin, um das Oberstufenzentrum Ostprignitz-Ruppin  zu besuchen. Wir waren gut gelaunt. Unser Navigationsgerät eher weniger.

Auf dem Hinweg führte es uns auf einem nicht enden wollenden Sandweg durch ein Waldgebiet.
Wir trafen freundliche Wanderer und ein Reh. Letzteres konnten wir leider nicht für die Wahl am 1. September gewinnen.

Trotz unserer unfreiwilligen Exkursion erreichten wir schließlich das OSZ in Neuruppin. Hier wurden wir freundlich begrüßt und starteten direkt mit unserem Workshop.

Schon das Einstiegsspiel führte zu spannenden Diskussionen. Besonders meinungsstark waren die Workshopteilnehmer*innen bei Fragen rund um das Thema Mobilität. Auto oder Zug?
Viele Schüler*innen hatten das Gefühl, dass sie sich noch nicht ausreichend auskennen, um bei „echter“ Politik mitmachen zu können.
Umso mehr habe ich mich gefreut, als wir unsere Plakataktion vorgestellt haben. Alle Schüler*innen dürfen ihre Wünsche und Ideen für Brandenburg aufschreiben. Wir übergeben die Plakate anschließend an die neu gewählten Abgeordneten im Landtag.
Hierbei entstanden die ideenreichsten und buntesten Plakate, die ich den letzten Workshops gesehen habe.

Der heutige Workshop hat mir nochmal gezeigt: Viele Jugendliche haben tatsächlich zu wenig Wissen über unser politisches System und die Parteien. Unpolitisch sind sie deshalb keinesfalls.


Tag 4: Wir sind aus allen Wolken gefallen!

Oder genauer aus dem Flugzeug zum Fallschirm-Sprung gesprungen. Mattea und Jeanine waren die mutigen im Team, die es gewagt haben. Ihre Botschaft: „Wenn wir es geschafft haben zu springen, dann schafft Ihr es auch wählen zu gehen!“ Und am 1. September seid ihr dran: ➡️ WÄHLEN GEHEN für ein weltoffenes Brandenburg!


Tag 5: Besuch des Jugend Landhofs Crussow

Das B-Team grüßt vom Jugend-Landhof Crussow GmbH aus der wunderschönen Uckermark! Hier haben wir uns mit Jugendlichen aus einem Projekt des betreuten Wohnens unterhalten und über die verschiedenen Möglichkeiten der Partizipation gesprochen.

Anschließend haben wir eine sehr aufschlussreiche Tour des Hofes erhalten. Neben Meerschweinchen, Schweinen, Kaninchen, Hühnern und weiteren Tieren, besitzt der Hof auch eine Mosterei zur eigenen Produktion verschiedener Fruchtsäfte. Die Jugendlichen arbeiten hier gemeinsam mit den Angestellten an verschiedensten Projekten und den auch sonst alltäglich anfallenden Aufgaben. Gerade mit den Bienenwaben fehlt es im Sommer nicht an Tätigkeiten – Langweilig wird es auf diesem Hof sicherlich nicht.
Gleichberechtigung, die Begegnung auf Augenhöhe, aber auch die politische Debatte sind für die gemeinsame Arbeit zentral. So werden den Jugendlichen nicht nur handwerkliche Fähigkeiten beigebracht, sondern auch ein soziales Umfeld geboten, sowie die Bedeutung ihres persönlichen Handelns erlernt.

Bei diesem Besuch ist mir wieder deutlich geworden, dass es, gerade im sozialen Bereich, durchaus Unterstützungsbedarf gibt. Denn: politische Partizipation ist teilweise noch privilegierten Gesellschaftsmitgliedern vorbehalten. Es geht häufig nicht um politisches Desinteresse oder Politikverdruss, sondern eher um das Gefühl, dass sich die eigene Lebenswelt nicht verbessert und die Komplexität des Parteiensystems demotiviert wirkt. Sich mit den thematischen Ausrichtungen der einzelnen Parteien auseinanderzusetzen, gerade wenn sich diese Themen so weit entfernt von ihrem alltäglichen Leben anfühlen und dabei sprachlich kaum verständlich sind, können erhebliche Barrieren für die politische Beteiligung sein.

Dieser Perspektivwechsel war wirklich spannend und ich hoffe, trotz der Gegebenheiten, ein paar Jugendliche davon überzeugt zu haben, an der Landtagswahl am 1.September teilzunehmen. Wahlen sind nämlich essentiell, um seine eigenen Interessen durchzusetzen und für die Veränderung zu sorgen, die man sich in seinem eigenen Leben wünscht.


Tag 6: Besuch des „Tags der deutschen Einsicht“

Unser heutiger Weg über die Straße führte uns ins schöne Buckow zu der Veranstaltung „Tag der deutschen Einsicht“. Das hieß für uns also Infostände und ganz viele schöne und interessante Gespräche mit Bürger*innen und natürlich auch Politiker*innen und Kandidat*innen.

Den Anfang machte der örtliche Chor gefolgt von einem Theaterauftritt der Schüler*innengruppe „rechthaberisch“. Diese gab auch den inhaltlichen Auftakt für unseren Nachmittag: Jugendbeteiligung.

Im Anschluss an das Stück betreuten wir nämlich gemeinsam mit den Jugendlichen einen Thementisch zur Brandenburger Bildungslandschaft und zum Thema Jugendbeteiligung und bereiteten Fragen für die abendliche Diskussionsrunde. Vorherrschend war die Forderung nach kostenlosem ÖPNV für Schüler*innen im kompletten Bereich Berlin-Brandenburg. Des Weiteren diskutierten wir über mögliche Forderungen für Freie Schulen. Vielen Dank an die Jugendlichen für den tollen Austausch.

Weitere Thementische beschäftigten sich mit den Themen und Anliegen der Senior*innen, Bildung und nachhaltige Entwicklung und Zivilgesellschaft.

An unserem Stand besuchten uns Im Gespräch an unserem Stand mit Simona Koß (SPD), Kristy Augustin (CDU), Bettina Fortunato (Die Linke), Jan Sommer (Bündnis 90/Die Grünen) und Bernd Schlieter (BVB/Freie Wähler), die auch später auf dem Podium saßen, da sie die aktuellen Kandidat*innen sind. Komplettiert wurden sie von Franz Wiese (AfD) und Berthold Stein (FDP).

Sie mussten sich den in den Thementischen ausgearbeiteten Fragen stellen. Anschließend folgten noch Fragen aus dem Publikum. Besonderes Interesse gab es bei den Themen Bildung und Mobilität.

Vielen Dank für den schönen Tag und wir freuen uns auf die Konzerte, die jetzt den Abschluss dieser tollen Veranstaltung bilden 😉 .