Tag 4: Workshop in Neuruppin

Vierter Tag. Dritte Schule. Heute machten wir Halt in Neuruppin, um das Oberstufenzentrum Ostprignitz-Ruppin  zu besuchen. Wir waren gut gelaunt. Unser Navigationsgerät eher weniger.

Auf dem Hinweg führte es uns auf einem nicht enden wollenden Sandweg durch ein Waldgebiet.
Wir trafen freundliche Wanderer und ein Reh. Letzteres konnten wir leider nicht für die Wahl am 1. September gewinnen.

Trotz unserer unfreiwilligen Exkursion erreichten wir schließlich das OSZ in Neuruppin. Hier wurden wir freundlich begrüßt und starteten direkt mit unserem Workshop.

Schon das Einstiegsspiel führte zu spannenden Diskussionen. Besonders meinungsstark waren die Workshopteilnehmer*innen bei Fragen rund um das Thema Mobilität. Auto oder Zug?
Viele Schüler*innen hatten das Gefühl, dass sie sich noch nicht ausreichend auskennen, um bei „echter“ Politik mitmachen zu können.
Umso mehr habe ich mich gefreut, als wir unsere Plakataktion vorgestellt haben. Alle Schüler*innen dürfen ihre Wünsche und Ideen für Brandenburg aufschreiben. Wir übergeben die Plakate anschließend an die neu gewählten Abgeordneten im Landtag.
Hierbei entstanden die ideenreichsten und buntesten Plakate, die ich den letzten Workshops gesehen habe.

Der heutige Workshop hat mir nochmal gezeigt: Viele Jugendliche haben tatsächlich zu wenig Wissen über unser politisches System und die Parteien. Unpolitisch sind sie deshalb keinesfalls.